Am Sonntag ist unser Bläserensemble beim Sommerfest des Nachbarschaftshauses aufgetreten.

In dem schönen Saal klangen die fünf Stücke besonders schön, die Zuhörer waren begeistert und vor allem vom Titanic-Song sehr berührt.
Die 20 Schülerinnen und Schüler haben ihren Auftritt genossen und sehr gut gemeistert. Nach dem Auftritt gab es einen langen Applaus und für jeden eine rote Rose!!!!

Vielen Dank an alle 20 Musiker der Lemgo, die vielen anwesenden Eltern und die gute Betreuung vom Nachbarschaftshaus.

Frau Bürkner, Frau Weinmann, Frau Nolting
9.7.2017


ML*LC - Wittenberg Anno 1517


Anlässlich des 500. Jubiläums der Reformation erarbeitete die Musik-Theater-AG eine eigene Version des Lutherthemas. Die Kinder beschäftigten sich mit den Lebensumständen und der Gedankenwelt des Mittelalters, den revolutionären Ideen von Martin Luther und der Kraft der Bilder des Lucas Cranach. Dank der Freundschaft der beiden Männer wurde die Botschaft Luthers über Wittenberg hinaus bekannt. Cranach malte viele Portraits von Luther. Doch auch andere Werke, die in unserem Stück tänzerisch dargestellt werden, gelangten später in die berühmtesten Museen der Welt; „Drei Grazien“, „Drei Prinzessinnen von Sachsen“ und „Adam und Eva“.

Der Cranachhof in der Lutherstadt Wittenberg war für die öffentliche Präsentation des Stückes ein idealer Auftrittsort. Aber auch auf der großen Bühne der Urania in Berlin fühlten sich die Theaterkinder sehr wohl.


Wir danken Tanz ist KLASSE! e.V. dem Education-Programm, des Staatsballetts Berlin, dass wir an diesem unvergesslichen Projekt teil nehmen durften und Stephanie Greenwald für ihr Engagement, ihre Freude und die vielen tollen Ideen.


Levana Blum beglückte uns mit ihrer Fröhlichkeit und ihrem Enthusiasmus. Durch sie lernten wir die aus Südafrika stammenden Musiker Le-Roi Nel und Gerdus Oosthuizen kennen, die für den Musikschnitt und Audiocollagen verantwortlich sind.

Alle drei arbeiteten für uns unentgeltlich. Wir sind euch sehr dankbar!






Zum Semesterende des beliebten Kinderakademie-Programms der Berliner Staatlichen Kunstmuseen, an dem die Lemgo Grundschule seit einigen Jahren teilnimmt, trafen sich SchülerInnen der Lemgo, Eltern und die betreuenden Lehrerinnen Frau Krause und Frau Bürckner am Dienstag, den 02. Mai 2017 im Bodemuseum zu einem Abschlußprogramm unter der Leitung von Götz Drope.

Die Kinder beindruckten uns Eltern mit Ihrem Wissen zu biblischen Heiligenlegenden und durch ihr genaues, neugieriges Hinschauen und Erklären.
Sie haben durch dieses Programm ganz neue Zugänge zur Kunst und zum "Sehen lernen" erhalten.

Viele der Kinder, die nach den Sommerferien die Lemgo-Schule verlassen, werden dieses Angebot sehr vermissen. Wir, nun ehemaligen Kinderakademieeltern, möchten uns an dieser Stelle -auch im Namen aller Eltern der Lemgogrundschule-  sehr herzlich für die Ermöglichung dieser wertvollen Kultur-Kooperation sowie für die tolle Begleitung unserer Kinder durch die beiden engagierten Lehrerinnen bedanken!

Anita Hebbinghaus
(Mutter von Elisa, Klasse 4a und Mitglied im Förderverein der Lemgo- Grundschule)





Erzähl mir was vom Tod“

- Eine Reise ins Jenseits -

Wie gehen Menschen heute mit dem Tod um, wie stellen sie sich das Jenseits vor,
welche
Rituale zum Tod gibt es in anderen Kulturen? Im Alice-Museum für Kinder
gibt eine interaktive Ausstellung Antworten auf diese Fragen und regt zu weiter-
führendem
Nachdenken und Auseinandersetzen an. So stellten die Kinder der
Klasse 4a in einem Labor einen Unsterblichkeitstrunk her, zögerten aber, diesen
zu trinken. Wollen wir wirklich unsterblich sein? Im Paradiesgarten sahen wir ein vollständiges Skelett eines Mannes aus dem 6. Jahrhundert.
Im Wohnzimmer der Erinnerung erzählten Fotos und Gegenstände etwas über
das Leben seines ehemaligen Bewohners. Den aufgestellten Sarg fanden wir
schon etwas gruselig, das mexikanische Totenfest in Mexiko dagegen gefiel uns
allen sehr.

Es war eine ungewöhnliche und interessante Reise für die Klasse 4a!






Der wilde Mann


Alle 3. und 4. Klassen unserer Schule kamen in den Genuss, am Märchenprojekt des Fliegenden Theaters teil zu nehmen. In unserer Aula leiteten zwei Theaterpädagoginnen und ein Musiker einen Einführungsworkshop. So gut vorbereitet,  waren die Kinder neugierig, wie das Fliegende Theater die Geschichte vom wilden Mann umsetzen würde.

Herzlichen Dank an Edelgard Hansen und Agnes Ehrig für die spannende theaterpädagogische Einführung und Vorbereitung! Rudolf Schmid und Marie-Elsa Drelon haben - wie immer - unsere Kinder verzaubert und begeistert. 

Dankeschön!





Tonstudio Adlershof

Im Mai wird die Mitmachausstellung Der Mönch war's! Im Augusteum in der Lutherstadt Wittenberg eröffnet. Hierfür bereiteten wir in einem Tonstudio in Adlershof kurze Hörspielszenen zu den Themen Freiheit, Hoffnung, Mut und Angst vor.

War das aufregend, als wir in die Mikrofone sprechen sollten! Manchmal versprachen wir uns vor lauter Aufregung, sprachen zu leise, zu laut oder zu schnell. Dann mussten wir wieder von vorn beginnen.

Trotzdem hat es uns viel Spaß gemacht!
(Elisa, Lilly, Arthur, Gil, Jonas, Tilman)




Warum tanzt ihr nicht Hip Hop?

  • Welche Tanzpositionen gibt es?

  • Warum war Ludwig XIV (der Sonnenkönig) so wichtig für die Entwicklung des klassischen Balletts?

  • Was sind tote Spitzenschuhe?

Diese und weitere Fragen beantworteten uns Stephanie und Sarah an unserem Workshop beim Staatsballett Berlin.

Beim Anschauen einer Trainingseinheit der Tänzerinnen und Tänzer des Staatsballetts wurden wir ganz ruhig und fast ehrfürchtig. Die scheinbare Leichtigkeit des Tanzes und die hohen Sprünge der Männer wurden bewundert, aber auch die muskulösen Beine....

Im Ballettsaal probierten wir an der Stange die 5 Tanzpositionen aus und wurden auf den Flashmob für unser Lutherprojekt im Sommer vorbereitet.

Stephanie und Sarah: Herzlichen Dank für den tollen Workshop und das anschließende Interview. Es hat uns allen großen Spaß gemacht!






Auf Luthers Spuren

Wer war Martin Luther? Wo lebte er? Warum wurde er berühmt? Kann man ihn als mutig bezeichnen? War er ein Rassist? - Viele Fragen wurden auf unserer Reise in die Lutherstadt Wittenberg aufgeworfen. Neben einer informativen Stadtführung probierten die Theater- und Religionskinder der
4. Klassen auch den (500 Jahre alten)
letzten Schrei der
Kopfschmuckmode aus und versuchten sich im Schreiben mit Gänsefeder und Tinte. Der Höhepunkt jedoch bestand darin, Interviews über Martin Luther mit Wittenbergern wie dem Direktor der Stiftung Luthergedenkstätten, Herrn Dr. Rhein, oder auch Passanten auf der Straße und in Geschäften zu führen.
Die Interviews werden an
einem weiteren Projekttag ergänzend bearbeitet und verwendet in der interaktiven Kinderausstellung: Der Mönch war's,
die im Mai 2017 eröffnet wird.
Darauf freuen
wir uns sehr!






 Herzlichen Dank für die Einladung,

 die interessante Stadtführung,

 die Werkstätten und die Bewirtung

 in der Stiftung Luthergedenkstätten  

 in Sachsen-Anhalt!

       




                        
 

Der Nussknacker“
Ballett von Peter I. Tschaikowsky

Die Kinder der Musik-Theater-AG kennen alle die Geschichte vom „Nussknacker“, der die kleine Clara vor den Angriffen des Mäusekönigs rettet, sich in einen schönen Prinzen verwandelt und Clara zum Schloss der Zuckerfee bringt. Einige Stücke aus diesem beliebten Familienklassiker wurden im Theaterraum szenisch und tänzerisch frei erarbeitet. Bei der Generalprobe des Staatsballetts, zu der die 40 Theaterkinder eingeladen wurden, musste sich das von Nacho Duato choreografierte Ballett an den von den Kindern entwickelten Ideen messen lassen. Alle Schüler/innen waren hellauf begeistert. Jedes noch so kleine Detail wurde im Nachgespräch erfasst. Sie fanden die rattenähnlichen Mäuse, die ihre Köpfe rhythmisch zu den Glockenschlägen bewegten, „supercool“. Sie waren verzaubert von den Lichtspielen der Sternschnuppen und Schneeflocken. Sie fanden den schattenspendenden Cocktailschirm des chinesischen Tanzes „einfach, aber interessant“; hätten sich aber gewünscht, dass die Zuckerfee aus dem rosa Muffin herausgetanzt wäre...
Und sie summten auf dem Weg zurück zur Schule die Ouvertüre!

Liebes Staatsballett/Tanz ist KLASSE! e.V.! Ihr habt unsere Kinder sehr glücklich gemacht! Herzlichen Dank für diesen Vormittag und die vielen Jahre der fruchtbaren Kooperation!







El siglo de oro

Die Ära Velázquez

Ausgewählte Bilder und Skulpturen berühmter spanischer Künstler betrachteten die Schüler/innen der Kinderakademie in der Gemäldegalerie und erhielten Informationen über die Zeitgeschichte, die Herrscher und die Kunst. Besonders das Leben von Philipp IV war interessant. Er übernahm mit 16 Jahren die Herrschaft, heiratete und zeugte acht Kinder, die bis auf eine Tochter starben. In zweiter Ehe heiratete er die für seinen verstorbenen Sohn ausgewählte Frau, die gleichzeitig seine Nichte war. Wir sprachen über Inzest und Mätressen, über das Schicksal von Königen und ihren Kindern. Während einerseits das Land durch die vielen Kriege nahezu bankrott war, blühte aber die Kunst. Diego Velázquez wurde zum Hofmaler an den spanischen Königshof geholt. Viele seiner Werke konnten wir in der Sonderausstellung betrachten. Wir schauten uns intensiv die Kragenmode dieser Zeit an und stellten im Atelier eigene Kragen her.

Vielen Dank für die tolle Führung Jacqueline Hoffman-Neira!